Hygrothermische Simulation

Für ein Neubauvorhaben in Hamburg haben wir eine hygrothermische Simulation unter Berücksichtigung der Verschattung durch aufgeständerte PV-Module durchgeführt. Diese Untersuchung erfolgte vor dem Hintergrund der Fragestellung des Planers: „Wie wirkt sich die Verschattung und damit eine verminderte Strahlungsabsorption auf das hygrothermische Verhalten eines unbelüfteten Flachdaches aus. Dies insbesondere unter Beachtung der neuen Holzschutznorm DIN 68800-2?"

 

Die hygrothermische Simulation erfolgte unter der Annahme folgender Randbedingungen:

  • Berechnungsstart 01.10.2012 (ungünstigster Fall)
  • Berechnungszeitraum 7 Jahre
  • Anfangsfeuchte der Baustoffe bezogen auf 80%r.F.
  • Dunkle Dachbahn (schwarz)
  • Baurechtliche Verschattungsfreiheit durch umgebende Bebauung unter Bezug auf DIN 68800-2 vorausgesetzt
  • Luftinfiltrationsmodell IBP, Klasse C gemäß DIN 4108-7 unter Bezug auf DIN 68800-2

 

hygr4-original hygr5-original hygr6-original
Abb.1: Dach in 3D Abb.2: Tagesverlauf der Sonnenbahnen & Darstellung der Verschattung Abb.3: Schnitte zur Ermittlung des Horizonts

 

Die Ergebnisse der Simulation führen zu einer belastbaren Aussage über die Gebrauchstauglichkeit der geplanten Konstruktion. Fragestellungen der Auswirkungen einer  Verschattung aus umgebender Bebauung, angrenzender Baukörper usw. können somit gut abgebildet werden.

 

hygr10-original hygr2-original hygr12-original
Abb.4: Bauteilaufbau & Lage der Feuchtequelle Abb.5: Temperatur / rel. Feuchte im Jahresverlauf

Abb.6:

Entwicklung Feuchtebilanz d. Holzwerkstoffplatte

 

enercity – Die Energie-Marke der Stadtwerke Hannover WUFI - wärme und feuchte instationär TRNSYS - thermische Gebäude- und Anlagensimualtion KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau Ingenieurkammer Niedersachsen BAFA - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Ingenieurkammer Hessen Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege GmbH Die Energieeffizienz-Experten