Sanierung eines Mehrfamilienhauses (50er Jahre) auf KfW 70 Niveau!

Die C.A. Möller Hausverwaltung GmbH aus Hannover hat eines ihrer Mehrfamilienhäuser aus den 50er Jahren auf KfW 70 Niveau saniert und dazu bereits in der Planungsphase das Ingenieurbüro Trinity Consulting hinzugezogen. Trinity Consulting führte zunächst eine intensive Energieberatung durch, erstellte eine Machbarkeitsstudie und übernahm auch die weiteren Planungen für die Ausführung. So erarbeitete das Büro  u.a. einen Wärmebrückenkatalog inklusive entsprechender Luftdichtheitsdetails für jedes Detail (siehe unten), um eine optimale energetische und bauphysikalische Ausführung der einzelnen Anschlussdetails zu gewährleisten. Ferner entwickelte Trinity Consulting ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6, erstellte in enger Abstimmung mit dem Bauherrn die Ausschreibungsunterlagen für alle Sanierungsmaßnahmen, wirkte bei der Vergabe mit und übernahm sowohl die SiGeKo Leistungen als auch die Bauleitung auf der Baustelle.

Die durchgeführten Luftdichtheitstests lieferten sehr gute n50-Werte von 1,5 1/h. Damit liegen sie deutlich unter dem Grenzwert von 3,0 1/h, den die KfW bei der energetischen Modernisierung fordert.

 

ca_moeller01a-original ca_moeller04a-original
Ansichten vor Beginn der Sanierung

 

Dachüberstand Fenster mit Fensterfalzlüfter

Giebelseite:  

Der Dachüberstand ist bereits vergrößert, damit das 16 cm starke WDVS aufgetragen werden kann.

Neu eingebautes Fenster mit Fensterlüfter. Diese Lüfter werden in den entsprechenden Fenstern aller Wohnungen eingebaut. Sie sorgen zukünftig für ausreichend Frischluft und sind mit den mechanischen Abluftventilatoren, die in den Bädern der einzelnen Wohnungen eingebaut werden, fester Bestandteil des erstellten Lüftungskonzeptes.

 

Insgesamt umfasste die Sanierung folgende Maßnahmen:

  • die Wärmedämmung der Außenfassade,
  • den Einbau moderner Dreifachfenster,
  • die Dämmung der Kellerdecke,
  • die Dämmung der bislang noch ungedämmten Bereiche der Dachschrägen,
  • die Überprüfung der Effizienz der Anlagentechnik (Vor- und Rücklauftemperatur, Effizienz der Pumpen, Dämmung der Verteilleitungen ausreichend?),
  • Durchführung eines hydraulischen Abgleichs der Heizung,
  • Überprüfung des Lüftungskonzeptes gem. DIN 1946-6,
  • Einbau von Fensterlüftern zur Sicherung einer ausreichenden Frischluftzuführung sowie Einbau hydrisch gesteuerter Abluftventilatoren in den fensterlosen Räumen gemäß Lüftungskonzept DIN 1946-6.

 

 

Ausschnitte aus dem Wärmebrückenkatalog:

 

01_schnittebenen-original 02_wdvs-skizze-original
mhs_02-mat-original mhs_02-temp-original
mhs_30-mat-original mhs_30-temp-original
mhs_07-mat-original mhs_07-temp-original
03_schnittebene-original 04_wdvs-skizze-original
mhs_33-mat-original mhs_33-temp-original

 

Dank dieser sorgfältigen und umfassenden Planung wurde es möglich, mit der Sanierung den energetischen Standard eines KfW Effizienzhauses 70 zu erreichen!

 

enercity – Die Energie-Marke der Stadtwerke Hannover WUFI - wärme und feuchte instationär TRNSYS - thermische Gebäude- und Anlagensimualtion KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau Ingenieurkammer Niedersachsen BAFA - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Ingenieurkammer Hessen Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege GmbH Die Energieeffizienz-Experten