Energetická efektívnosť u nebytových budov

Nichtwohngebäude unterliegen ebenso wie Wohngebäude hohen energetischen  Anforderungen. Nicht allein die geltenden rechtlichen Vorgaben aus der EnEV 2009 sowie der DIN 18599 haben sich verschärft, sondern mehr denn je sind Eigentümer und Nutzer derartiger Gebäude gezwungen, sich mit dem Thema der Energieeffizienz ihrer Gebäude auseinanderzusetzen, um auf einem immer mehr globalisierten Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Diese Entwicklung schlägt sich auf alle Arten von Nichtwohngebäuden nieder vom Bürohaus über den Einkausmarkt, die Schule, den Kindergarten hin zum Gewerbebetrieb.

Zunehmende Ressourcenknappheit, wachsende Energiepreise, steigender Konkurrenzkampf im wirtschaftlichen Bereich, aber v.a. auch der Wille, soziale und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen veranlassen immer mehr Eigentümer und Nutzer von Nichtwohngebäuden, sich mit dem Thema Energieeffizienz auseinanderzusetzen.

Dämmqualitäten von Bauteilen, Luftdichtheit der Gebäudehülle, Effizienz und Umweltfreundlichkeit von anlagentechnischen Konzepten, Energieeinsparungspotentiale in der täglichen Nutzung, alles kommt dabei auf den Prüfstand.

Zur Unterstützung dieser Entwicklung stellt die KFW auch im Nichtwohngebäudebereich umfangreiche Fördergelder zur Verfügung.

Link zur KFW KMU Förderung
enercity – Die Energie-Marke der Stadtwerke Hannover WUFI - wärme und feuchte instationär TRNSYS - thermische Gebäude- und Anlagensimualtion KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau Ingenieurkammer Niedersachsen BAFA - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Ingenieurkammer Hessen Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege GmbH Die Energieeffizienz-Experten