Obnova historických a / alebo pamiatkovo chránených objektov

Um historische, besonders erhaltenswerte und  denkmalgeschützte Gebäude energieeffizient zu sanieren ohne dabei die Gebäudesubstanz in ihrer historischen Bedeutung, ihrem Denkmalwert sowie ihren bauphysikalischen Eigenschaften zu beeinträchtigen und schädigen, bedarf es einer besonders sorgfältigen Planung.

In enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Denkmalschutz werden verschiedene Sanierungskonzepte analysiert, für die Sanierung geeignete Konstruktionen und Materialien zusammengestellt und in ihren unterschiedlichen Auswirkungen (z.B. wärmetechnisch, feuchtetechnisch usw.) auf die bestehenden Bauteilaufbauten untersucht.

Durch die sorgfältige wärmebrückenminimierte Planung jedes Bauteilanschlusses und detaillierte Berechnung seiner jeweiligen Wärmebrückenwirkung wird auch in denkmalgeschützten Gebäuden eine energieeffiziente Sanierung auf höchstem Niveau möglich.

Seit 1.4.2012  stehen bei der KFW zudem Fördergelder für die Sanierung derartiger Gebäude zur Verfügung. Die Inanspruchnahme dieser Gelder erfordert  in der Regel eine energetische Berechnung sowie Baubegleitung durch einen von der KFW / DENA  zugelassenen Sachverständigen.   

enercity – Die Energie-Marke der Stadtwerke Hannover WUFI - wärme und feuchte instationär TRNSYS - thermische Gebäude- und Anlagensimualtion KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau Ingenieurkammer Niedersachsen BAFA - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Ingenieurkammer Hessen Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege GmbH Die Energieeffizienz-Experten