Pasívne domy

Ein Passivhaus ist ein Gebäude mit einem extrem niedrigen Energiebedarf. Es ist somit äußerst energieeffizient und umweltfreundlich. Zugleich bietet es seinen Bewohnern höchsten Wohnkomfort. 

Im Vergleich zu den meisten am Markt angebotenen Energiesparhäusern ermöglicht das Passivhaus noch einmal eine deutlich höhere Energieeinsparung. Sein Heizenergiebedarf  liegt bei etwa 1,5 l Heizölgleichwert je 1 Quadratmeter Wohnfläche und Jahr. Damit verbraucht es rund 90 % weniger Energie als ein herkömmliches Haus im Gebäudebestand und mehr als 75% weniger als ein herkömmlicher Neubau dieser Tage. In der Folge benötigt es kein herkömmliches Heizsystem mehr, sondern nur noch einen kleinen Wärmeerzeuger zur Bereitstellung des Restenergiebedarfs.

Möglich werden diese Einsparungen durch eine Gebäudehülle (Außenwand, Dach und Boden) mit hochwirksamer Wärmedämmung, besondere dreifachverglaste Fenster sowie eine sorgfältige und energetisch optimierte Planung und Ausführung, bei der insbesondere auf eine wärmebrückenfreie und luftdichte Konstruktion hingewirkt wird. Auf diese Art und Weise wird die Wärme schützend im Gebäudeinnern behalten.

 

IMGP67071-original

 

Vom Wohnkomfort eines Passivhauses sind seine Bewohner begeistert: Eine Lüftungsanlage sorgt für ausreichend frische Luft ohne Zugerscheinungen und ohne die lästige Notwendigkeit, mehrmals täglich ausreichend manuell lüften zu müssen. Die enthaltene hocheffiziente Wärmerückgewinnung nutzt zudem die Wärme der Abluft zur Beheizung der Zuluft. Durch die hochwirksame Wärmedämmung der Gebäudehülle verfügen alle Oberflächen, auch die Fenster, über angenehme Oberflächentemperaturen. So können Zugerscheinungen gar nicht erst entstehen und kalte Füße, das Frieren in Fensternähe usw. gehören der Vergangenheit an.

Schließlich ist das Passivhaus kein Markenname. Es ist vielmehr ein Baukonzept, welches mit verschiedenen Materialien und in verschiedenen Konstruktionen realisiert werden kann.

Geraume Zeit war das Passivhaus in der Bauwelt noch ein Nischenprodukt, aber diese Zeiten sind lange vorbei. Mittlerweile ist es fester Bestandteil auf dem Markt. Die Nachfrage unter den Bauherrn steigt ständig und längst gehört das Passivhaus fest zur Angebotspalette der  freien Architekten und Haushersteller. Viele Städte und sonstige öffentliche Bauherrn haben den Passivhausstandard als feste Anforderung für ihre gesamte Neubautätigkeit definiert.

Auch in den öffentlichen Fördermittelrichtlinien des Bundes (KFW) und regionaler Förderprogramme (ProKlima Hannover z. B.) sind attraktive Förderungen speziell für das Passivhaus enthalten.

enercity – Die Energie-Marke der Stadtwerke Hannover WUFI - wärme und feuchte instationär TRNSYS - thermische Gebäude- und Anlagensimualtion KfW - Kreditanstalt für Wiederaufbau Ingenieurkammer Niedersachsen BAFA - Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Ingenieurkammer Hessen Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege GmbH Die Energieeffizienz-Experten